Fastnacht

Der Karneval oder die Fastnacht ist in ihrem Ursprung eine Zeit des Feierns vor der sechswöchigen Fastenzeit, die wiederum das Osterfest einläutet. Obwohl eigentlich kein klerikales Fest, steht die Fastnacht mit der katholischen Kirche und deren Brauchtum in enger Verbindung, während die evangelische Kirche die Fastenzeit in der Reformation um Martin Luther in Frage stellte, wodurch in der späteren Entwicklung gerade in evangelisch geprägten Landstrichen die Fastnacht wenig Bedeutung besaß und auch heute noch wenig Beachtung findet.

Karneval Bild

Feiertag? Urlaub nehmen

Die Zeit des Karnevals beinhaltet keine gesetzlichen Feiertage. Die Bestimmung, wann der Karneval stattfindet, hängt mit dem Datum des Osterfestes zusammen. 

Herkunft

Warum es überhaupt Fastnacht oder Karneval gibt, lässt sich nicht so einfach erklären. Sicher ist aber, das es ähnliche Feierlichkeiten zu praktisch allen Zeiten der menschlichen Zivilisation gab und nicht nur innerhalb des Christentums. Zwei Begründungen für das Brauchtum der Fastnacht sind zum einen die Vertreibung der winterlichen Kälte und zum anderen das Aufbrauchen von Vorräten, die sonst in der darauf folgenden Fastenzeit verderben würden. 

Ein fast durchgehendes Merkmal aller Feiern dieser Art war die Gleichstellung der Personen in ihrem jeweiligen Rang. So wurden Sklaven für einen Tag mit ihren Herren gleichgestellt, oder in Klöstern standen die Laienbrüder mit den Mönchen und diese mit dem Abt auf einer Stufe, zumindest für einen Tag. Heute übernehmen am ersten „echten“ Tag des Karnevals, dem schmutzigen Donnerstag oder der Weiberfastnacht, die Narren das Zepter und lösen in den Städten und Gemeinden den Bürgermeister in der Regentschaft ab.

Wann ist Fastnacht?

Der eigentliche Anfang der Fastnachtszeit wurde früher mit dem 6. Januar bestimmt, was wiederum auf die sogenannten Raunächte zurückzuführen ist, zu deren Ende am 6. Januar sich die Mächte der Mittwinterzeit zurückzogen. Später wurde der Karnevalsanfang auf den 11. November verlegt, da es früher auch vor Weihnachten eine Fastenzeit gab. Der 11.11 hat auch heute noch seine Tradition als offizieller Eröffnungstag der närrischen Saison. Wirklich rund geht es aber erst ab dem schmutzigen Donnerstag und die Feierlichkeiten dauern dann bis zur Nacht von Aschermittwoch. Aufgrund der österlichen Vollmondregelung findet der Karneval oder die Fastnacht im Zeitrahmen vom 4. Februar als frühester Aschermittwoch und dem 10. März als spätester Termin statt. Der Karneval kann also schon im Januar beginnen oder eben erst im März. 

Der schmutzige Donnerstag oder die Weiberfastnacht läutet die tollen Tage ein. Dabei werden wiederum althergebrachte Rollenspiele auf den Kopf gestellt. Erfunden wurde die Weiberfastnacht angeblich in einem Frauenkloster, in dem sich die Nonnen zu dieser Zeit als Männer verkleideten. Diesem Donnerstag folgt als nächster närrischer Höhepunkt der Karnevalssonntag sowie der Rosenmontag. Ihr Ende findet die närrische Zeit dann schließlich in der Nacht vom Dienstag auf den Mittwoch. Insgesamt umfasst die Fastnacht also 6 meist feuchtfröhliche Tage, die allerdings in der Folge die durchschnittliche Scheidungsrate genauso in die Höhe treibt wie die Geburtenrate.

Wann ist Fastnacht 2018 - das Datum?

Am 13. Februar 2017