Heilige 3 Könige

Der 6. Januar ist der Tag der drei Könige, die in der katholischen Kirche als Heilige verehrt werden.

In den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt, mit überwiegend katholisch geprägter Bevölkerung, ist der 6. Januar ein gesetzlicher Feiertag.

Heilige 3 Könige Bild

Ursprung

Die Bezeichnung als heilige drei Könige ist nicht auf die Bibel oder das neue Testament zurückzuführen, sondern auf eine sehr umfangreiche Legendenbildung, die vorwiegend in der Zeit des 3. bis 6. Jahrhunderts entstand. Im Matthäus-Evangelium des neuen Testaments wird keine Zahl genannt und auch die Bezeichnung Könige fehlt. Matthäus schreibt von Weisen oder Sterndeutern aus dem Morgenland. Die wörtliche Übersetzung des ursprünglich griechisch verfassten Ausgangstextes bedeutet „Magier“, wobei diese Bezeichnung nichts mit dem „Zauberer“ heutiger Auffassung zu tun hat. 

Ebenso erwähnte Matthäus in seiner „Weihnachtsgeschichte“ keine Namen. Die in der lateinischen oder römischen Kirche verwendeten Namen Caspar, Melchior und Balthasar wurden erst im 6. Jahrhundert hinzugefügt.

Geschichte

Die Änderung von Weisen oder Sterndeutern zu Königen beruht wiederum auf anderen Überlieferungen und Psalmen, in denen Könige die Geschenke Gold, Weihrauch und Myrrhe überbrachten. Auch aus der Anzahl der Geschenke wurde das Auftreten von drei Königen beziehungsweise drei Sterndeutern abgeleitet. Ebenso beruht die Hautfarbe etwa des Caspars als Mohr einfach auf Mysterienspielen des Mittelalters und des Altertums, in denen religiöse Inhalte nachgestellt wurden. Das heute noch übliche Aufstellen einer Weihnachtskrippe beruht auf solchen Mysterienspielen, wobei die jeweiligen „Regisseure“ im Laufe der Jahrhunderte ihre künstlerische Freiheit nutzten und vermutlich aus dramaturgischen Gründen die Geschichte etwas ausgestalteten. In diesem Zusammenhang kann auch erwähnt werden, dass die Übersetzung des Geburtsortes von Jesus nicht zwingend einen Stall bedeuten muss. Das griechische Wort bedeutet im Original genauso Zimmer. 

Unterschiede

Interessanterweise werden die heiligen drei Könige oder die Weisen nur im Matthäus-Evangelium erwähnt, nicht jedoch im Lukas-Evangelium, der zweiten Quelle über die Geschichte zur Geburt Jesus. Diese beiden Evangelien unterscheiden sich in ihrer ursprünglichen Fassung sehr und erst im Laufe der Jahrhunderte wurde daraus die heute bekannte Weihnachtsgeschichte mit den entsprechenden Ausschmückungen, wozu auch die Hinführung der drei Weisen durch den Stern von Bethlehem gehört. Wobei sich dies nur auf die römisch-katholische Kirche bezieht. In der evangelischen Kirche sind es grundsätzlich drei Weise aus dem Morgenland und in der sehr alten syrisch-aramäischen Kirche sind es laut einer Legende zwölf persische Magier, von denen drei aus der Türkei kommend das Jesus-Kind aufsuchten. 

Dreikönigsfest

Der meist als Dreikönigsfest oder Dreikönigstag begangene Feiertag trägt innerhalb der Kirche den Namen „die Erscheinung des Herren“. Dabei feiert die Kirche eigentlich nicht die Anwesenheit der Weisen oder Könige an der Geburtstätte Jesu, sondern die Sichtbarwerdung der Göttlichkeit von Jesus Christus aufgrund der Anbetung durch die Magier. Der darauf folgende Sonntag wird als die Taufe Jesu durch Johannes zelebriert und wiederum eine Woche später ist der Sonntag dem Wunder zu Kana gewidmet, indem Jesus an einer Hochzeit Wasser in Wein verwandelte. Diese Wundererzählung aus dem Johannesevangelium gilt für nicht wenige Menschen als Beweis dafür, dass die Bibel keine Abkehr vom Alkohol fordert.

Wann ist Heilige 3 Könige in 2018 - das Datum?

Am 06. Januar 2018